Tarifrunde

Mehr Entgelt und ein deutliches Plus für Auszubildende - metallnachrichten für die Beschäftigten im Kfz-Handwerk Baden-Württemberg - Juni 2019Das Tarifergebnis auf einen Blick:

Plus 2,7 Prozent, mindestens um 80 EUR ab Juni 2019 bei Lohn und Gehalt und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um jeweils 50 Euro

Eine zweite Entgelterhöhung ab August 2020 um 2,6 Prozent, mindestens um 80 Euro und eine weitere Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um jeweils 50 Euro

Neue Stufen ab dem 3. Beschäftigungsjahr im Bereich der Gehälter K2 und K3

Beim landesweiten Aktionstag der laufenden Tarifrunde Kfz-Handwerk am 4. Juni haben sich insgesamt 1400 Kolleginnen und Kollegen beteiligt.

Die IG Metall fordert für die rund 55 000 Beschäftigten im baden-württembergischen Kfz-Handwerk fünf Prozent mehr Geld für 12 Monate; die Vergütungen von Auszubildenden sollen überproportional angehoben werden. Außerdem sollen die unteren Einkommensgruppen stärker vom Tarifergebnis profitieren und die IG Metall will mit den Arbeitgebern über Veränderungen am Vergütungssystem sprechen.

Im Kfz-Handwerk Baden-Württemberg fordert die IG Metall für ihre Mitglieder 5 Prozent mehr Entgelt sowie ein Extraplus für Auszubildende. Die erste Verhandlung ist am 8. Mai. Die Tarifkommission hat diesen Forderungen einstimmig zugestimmt. Die IG Metall informiert mit metallnachrichten in den Betrieben zum Start der Tarifrunde. Darin werden die Forderungen genau erläutert. Sie enthalten neben mehr Entgelt auch eine soziale Komponente sowie Gespräche über die Entgeltstruktur.

4,9 Prozent mehr Geld und bessere Altersteilzeit für Textiler

DANKE an die 2325 Kolleginnen und Kollegen aus Baden-Württemberg, die diese Tarifrunde mit ihren Warnstreiks massiv unterstützt haben!

In der westdeutschen Textilindustrie gibt es ab August 2,6 Prozent mehr Geld, weitere 2,3 Prozent mehr ab September 2020 sowie 340 Euro Einmalzahlung. Das Urlaubsgeld steigt parallel. Die Azubis erhalten ein Extraplus. Und die Aufzahlung auf die Altersteilzeit steigt in zwei Stufen auf 600 Euro.

4,3 Prozent mehr Entgelt ab dem 01.07.2018, 100 Euro für April bis Juni 2018,ein tarifliches Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatsentgelts sowie ein Festbetrag von 400 Euro ab 2019.

Zusätzliche freie Tage für Kindererziehung und Pflege sowie Entlastung bei Schichtarbeit. Regelungen zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen (u.a. "Pforzheimer Abkommen")

Beschäftigte sind sauer über den schleppenden Fortgang der Verhandlungen!

Am Freitag haben rund 100 Beschäftigte bei der Firma Christian Bauer in Welzheim die Arbeit niedergelegt, etwa die Hälfte der zum Zeitpunkt anwesenden Beschäftigten. Weite Teile der Produktion standen still.

Die erste Verhandlung in der Edelmetallindustrie-Tarifrunde in Baden-Württemberg hat kein Ergebnis gebracht. Nach mehr als zwei Stunden trennten sich die Vertragspartner in Pforzheim ohne Ergebnisse. Walter Beraus, Verhandlungsführer von der IG Metall-Bezirksleitung für Baden-Württemberg: "Die ökonomischen Rahmenbedingungen könnten kaum besser sein. Trotzdem erklären die Arbeitgeber unsere Vorstellungen zum Entgelt und zur Arbeitszeit für zu teuer."

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Januar bis März 2018 100 EUR Einmalzahlung. Ab April Erhöhung um 4,3% 2019 400 EUR Festbetrag und 27,5% mehr zusätzliches Urlaubsgeld. Verkürzung auf 28 Stunden möglich.

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Seiten