Ludwigsburg

Eine Rente, die ein Leben in Würde und Teilhabe ermöglicht, muss die Regel sein. Leider sind immer mehr Menschen in Deutschland von Altersarmut betroffen.
Wie sieht eine gute Rente aus? Wie muss Rente in Zukunft gestaltet sein? Gibt es Alternativen zum bestehenden Rentensystem? Diesen Fragen wollen nachspüren und mit unseren jeweiligen Referent*innen diskutieren.

Die gesetzliche Rente – Eine sichere Bank?
WANN: Dienstag 17.05.20 um 17:00 Uhr
WO: Sankt Antonius Kirche
Fuggerstr. 31, 71332 Waiblingen

Wo: Kultur- und Biergarten 7 Eichen, Höhengaststätte 7, 71563 Ludwigsburg

Wann: ab 15.30 Uhr

Seitens der IG Metall Kooperation Ludwigsburg & Waiblingen führen wir mit dem Verein PDUM (Partnerschaft  Deutschland Ukraine Moldau), eine gezielte Sachspendenhilfe für die Ukraine durch.

Am Mittwoch, 25.05. sind unsere Büros aufgrund des Sommerfestes nur bis 12 Uhr erreichbar.

Am Brückentag, Freitag, 27.05.22 bleiben unsere Büros geschlossen. 

Das Büro Ludwigsburg erreichen Sie unter 07141 44 46 12 oder per Mail unter ludwigsburg@igmetall.de

Das Büro Waiblingen erreichen Sie unter: 0715195260 oder per Mail unter waiblingen@igmetall.de

Der DGB-Kreisverband Rems-Murr und die IG Metall Waiblingen laden ein zur Veranstaltung: "Kann Umverteilung das Problem Armut/Reichtum lösen?", am 19. Mai 2022 19 Uhr  im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen. Zu Input und Diskussion begrüßen wir dabei Willy Sabautzki, Vorsitzender des isw München.

Idylle oder Sensation?!
Die zweitgrößte Stadt Österreichs: Graz hat eine kommunistische Bürgermeisterin! Wie kam dieser Erfolg zustande?

Liebe Kolleginnen und Kollegen.
Frieden, Gerechtigkeit und sozialer Zusammenhalt kommen nicht von selbst. Sie müssen immer wieder gemeinsam erkämpft werden.
In Zeiten tiefgreifender Veränderungen stehen wir für ein solidarisches Miteinander. Gemeinsam gehen wir in diesem Jahr wieder auf die Straßen und Marktplätze und setzen am Tag der Arbeit ein sichtbares Zeichen für eine gerechte und friedvolle Zukunft. Denn wir wissen:
Solidarität braucht Nähe!

Anlässlich der Bundestagsdebatte zum „Betriebsrätemodernisierungsgesetz“ meldete sich im Mai 2021 der damalige Bundesminister für Arbeit und Soziales zu Wort: „Aus meiner Heimat kenne ich leider Gottes einige Beispiele von Unternehmen, die an kurzsichtigen Anteilseignern oder an unfähigem Management gescheitert sind. Aber ich kenne kein Unternehmen, das je an einem sturen Betriebsrat gescheitert ist. Im Gegenteil.“

Die täglichen Nachrichten aus der Ukraine treiben uns um: Zerbombte Städte, Verletzte, Tote und Flüchtende zeichnen ein Bild, dass viele Ältere an schlimme Zeiten erinnert und die Jüngeren ungläubig macht. Die Frage nach dem „Was tun?“ mündet oft in einem Gefühl der Ohnmacht, aber auch in tief empfundener Solidarität.

Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Menschen in der Ukraine unter diesem Motto, ruft der DGB Baden-Württemberg und ein großes Bündnis aus befreundeten Organisationen und Verbänden

am 13. März 2022 um 12:00 Uhr

Seiten